Allgemeine Informationen

Ganz schön praktisch

Einreise
Deutsche Staatsangehörige benötigen zur Einreise und für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen kein Visum. Es ist jedoch ein gültiger Reisepass vorzulegen, der Personalausweis reicht nicht aus. Der deutsche Reisepass muss bei der Einreise mindestens noch eine freie Seite haben und 30 Tage über das Reiseende hinaus gültig sein. Das gilt auch für Kinderausweise, die generell nur mit Bild akzeptiert werden.
www.auswaertiges-amt.de

Gesundheit
Bei Direktflug aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Der Krüger Nationalpark und die nördliche Küstenebene der Provinz Kwa Zulu Natal sind jedoch Malaria Gebiet. Am besten konsultieren Sie einen Tropenmediziner und lassen sich hinsichtlich einer eventuellen Prophylaxe beraten. Konsequenter Mückenschutz ist unbedingt empfehlenswert (u.a. Mückenmittel, Mückennetz und lange Kleidung).

Gute Besserung
Die medizinische Versorgung ist insgesamt gut. Die privaten Krankenhäuser in den großen Städten haben europäisches Niveau. Eine Auslandsreisekrankenversicherung ist in jedem Fall ratsam. Ärzte findet man im Telefonbuch unter „Medical Practitioners“, Krankenhäuser unter „Hospitals“ und Apotheken unter „Pharmacies“, „Chemist“ oder „Apteek“. Infos des gesundheitlichen Informationsdienstes findet man unter www.sahealthinfos.org

Im Notfall
Polizei 10111
Krankenwagen 10177
Privat 08291 oder 084124
Vom Mobiltelefon aus 112

Botschaften und Konsulate
Botschaft der Republik Südafrika
Tiergartenstr. 18
10785 Berlin
Tel. 030 – 220730

Deutsche Botschaft
180, Blackwood Street, Arcadia, Pretoria
Tel. 012 – 427 8900
www.pretoria-diplo.de

Währung
Die südafrikanische Währung ist der Rand, unterteilt in 100 Cents. Es gibt Banknoten zu 10, 20, 50, 100 und 200 Rand. Bargeld bekommen Sie in Banken, Wechselstuben und bei Wechselstellen wie Thomas Cook oder American Express. Kreditkarten sind in Südafrika weit verbreitet. An Tankstellen wird allerdings nur Bargeld akzeptiert. An den Geldautomaten der meisten Banken wie Nedbank oder ABSA kann man mit EC-Karte mit dem Maestro Zeichen und Geheimnummer Geld abheben, sofern der Geldautomat das Maestro Zeichen trägt. Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist auf die Summe von 500 Rand beschränkt. Einen Währungsrechner gibt es unter www.oanda.com.

Wie spät?
Während der mitteleuropäischen Sommerzeit besteht keine Zeitdifferenz zu Südafrika, in der mitteleuropäischen Winterzeit ist Südafrika eine Stunde voraus. Deshalb treten keine Belastungen durch die Zeitverschiebung auf.

Über Land

Auto
In Südafrika herrscht Linksverkehr. Die Verkehrsregeln entsprechen den europäischen, das Straßennetz ist gut ausgebaut. Dabei fahren langsame Autos weit links, um schnellere Wagen überholen zu lassen. Die Höchstgeschwindigkeit in Ortschaften liegt bei 60km/h, auf der Landstraße bei 100 km/h, auf Autobahnen 120 km/h und in den Naturparks 20 km/h. Das Anlegen von Sicherheitsgurten ist vorgeschrieben, die zulässige Alkoholgrenze beträgt 0,5 Promille. Tankstellen findet man überall entlang der National- und Landstraßen, die meisten haben täglich 24 Stunden geöffnet.

Südafrikanischer Automobilclub: www.aasa.co.za

Selbst am Lenkrad

Mietwagen
Wer ein Auto mieten möchte, benötigt dazu einen Internationalen Führerschein. Das erforderliche Mindestalter liegt bei 23 Jahren. Jeweilige Angebote findet man bei den gängigen Autovermietungen im Land.

Wohnmobil
Es gibt über 700 komfortable Campingplätze im Land. Über 750 Caravanparks sind auf www.caravanpark.co.za aufgelistet.

Öffnungszeiten
Es gibt keine festen Ladenschlusszeiten. Geschäfte öffnen meist Mo.-Fr. 9-17 h, Sa 8-13h. Shopping Malls bis 21h. Banken Mo.-Fr. 9-15h, Sa.9-11h.

Feiertage

01. Jan.: Neujahr
21. März: Tag der Menschenrechte
Karfreitag und Ostermontag
27. April: Freiheitstag ( erste freie Wahlen am 27.4.1994)
01. Mai: Tag der Arbeit
16. Juni: Tag der Jugend
09. Aug.: Nationaler Frauentag
24. Sept.: Tag des Erbes und Shaka Day der Zulus
16. Dez.: Tag der Versöhnung
25./26. Dez.: Weihnachtsfeiertage
26. Dez.: „ Tag des guten Willens“ – Day of Good Will“

Wind und Wetter
Südafrika hat ganzjährig ein gutes Reiseklima ohne ausgeprägte Regenperioden. Da das Land auf der Südhalbkugel liegt, sind die Jahreszeiten in Südafrika entgegengesetzt zu denen in Europa. Heißeste Monate sind folglich Dezember und Januar. Im Mai und Juni bringt der Herbst warme Tage und kühle Nächte. Wanderer lieben vor allem den Frühling und den Herbst, Sonnenhungrige den Sommer. Der Winter, also Juli bis September, eignet sich am besten für Wildbeobachtungen. Am Kap ist das Klima dem des Mittelmeeres ähnlich, der Küstenstreifen von Kwa Zulu Natal ist subtropisch bis tropisch. Die Temperaturen schwanken von 0-15 Grad in kalten bis milden Wintern (April bis September) und 20-40 Grad in warmen bis heißen Sommern ( Oktober bis März ). Es gibt drei verschiedene Niederschlagsregionen im Land: Die Südwestspitze mit Kapstadt hat als einzige Region Winterregenfälle zu verzeichnen. Die südlichen und östlichen Küstenregionen haben fast ganzjährig tropische Schauer.

Richtig gekleidet
Im Sommer ( Oktober bis März ) ist leichte Kleidung ratsam. Die Abende können dennoch recht kühl werden, in den Bergen kann die Temperatur nachts auch mal unter 0 Grad sinken. Deshalb sollte man entsprechende Kleidung einpacken. Die Sonneneinstrahlung ist in Südafrika wesentlich stärker als bei uns, Kopfbedeckung und ausreichend Sonnenschutz gehören deshalb mit ins Gepäck.

Post und Telefon
Post: Mo.-Fr. 8-16.30h, Sa. 8-12h.
Die Telefonnummern im Land sind 10-stellig, die Vorwahl muss immer mit gewählt werden.
Vorwahl nach Deutschland :0049
Von Europa nach Südafrika: 0027
Auskunft National: 1023, Auskunft international: 1923

Funktionstüchtig sind die Mobiltelefone der Netze D1, D2 und E-Plus. An den Flughäfen werden Mobiltelefone und Prepaid-Karten vermietet. Gebührenguthaben zum Nachladen sind in zahlreichen Geschäften und Supermärkten verfügbar. Es gibt aber auch öffentliche Münz- und Kartentelefone. Telefonkarten zu 10, 20, 50 und 100 Rand werden in Postämtern, an Flughäfen und in den Geschäften der Zeitschriftenkette CNA verkauft.

Zum Blättern
Landesweite Zeitung „Mail&Guardian“( wöchentlich), www.mg.co.za. Ebenfalls wöchentlich und überregional erscheinen: „Sunday Times“ und „ Sunday Independent“. Speziell für Touristen: “ SA City Life“ ( monatlich, Schwerpunkt ist das kulturelle Leben in den großen Städten), „Eat Out“ ( 2-mal im Monat, Restaurant-Tipps) und “Getaway“ ( monatlich, mit Tourenvorschlägen und Tipps zu den Themen Outdoor und Aktivitäten).

Elektrizität
Spannung: 220-230V ( Wechselstrom). Steckdosen sind 3-polig, in die neuen Steckdosen passen aber auch die 2-poligen Eurostecker. Zwischenstecker ( Two Pin Adapters) gibt es in Elektrogeschäften zu kaufen. Einige Lodges verfügen über entsprechende Adapter, Sie sollten trotzdem zur Not einen eigenen im Gepäck haben.

Dankeschön!
In Restaurants sind 10% der Gesamtrechnung als Trinkgeld üblich. Taxifahrer bekommen 10% der Gesamtsumme. Die Ranger erhalten ebenfalls nach einer Safari ein „Tip“.

Souvenirs, Souvenirs
Typische Mitbringsel sind Kunstgegenstände wie z.B. Holzschnitzereien. Dabei hat jede Ethnie – ob Zulu, Xhosa oder Bantu – ihre eigene Kunstform. Typisch für die Ndebele sind Perlenarbeiten, z.B. bestickte Stoffpuppen oder Messing- und Kupferarmreifen. Die Zulus sind bekannt für ihren Perlenschmuck, die Tierschnitzereien und Getreidekörbe. Eine große Auswahl an Souvenirs bieten die Wochenmärkte in den Städten und Dörfern. Die bekanntesten sind der Indian Market in Durban mit exotischen Gewürzen, Schmuck, Kleidern und Schnitzereien sowie der Green Market in Kapstadt.

Sprachen
Es gibt 11 Amtssprachen im Land. Die meistgesprochene Sprache davon ist Zulu. Englisch wird fast überall verstanden.

Zollbestimmungen

Einfuhr
Zollfrei sind alle Güter für den persönlichen Gebrauch. Erwachsene dürfen 1l Spirituosen, 2l Wein, 400 Zigaretten und 50 Zigarren einführen.

Ausfuhr
Verboten ist der Export von Waren, die unter das Washingtoner Artenschutzabkommen fallen wie Elfenbein, bestimmte Tierarten und Pflanzen. Echte Antiquitäten nur mit Ausfuhrgenehmigung. Exportiert werden dürfen Geschenke bis zu einem Wert von 200€.

Sicherheit
In den Großstädten ist – wie in den meisten Metropolen der Welt – die Kriminalitätsrate hoch. Man sollte einsame Gegenden meiden und keinen Schmuck oder eine Fotoausrüstung offen mit sich tragen. Auch bei Dunkelheit sollte man nicht allein unterwegs sein. Es ist sicherer, ein Taxi zu benutzen und dieses im Hotel zu bestellen. Bei Autofahrten in der Stadt Fenster und Türen verschlossen halten. Am besten ist es, sich vor Ort zu erkundigen. Sprechen Sie mit Ihren Gastgebern, sie geben Ihnen die besten Hinweise und viele gute Tipps.