Allgemeine Informationen
Wueste_Steine_Weite

Gut zu wissen

Einreise
Deutscher Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Reiseende gültig sein sollte. Eine Visumspflicht für deutsche Staatsbürger besteht nur für Angehörige publizistischer und theologischer Berufsgruppen. Für Urlauber keine.

Gesundheit
Das Essen in Restaurants entspricht europäischen Hygienemaßstäben, Sie können also bedenkenlos Eis, Salat und eisgekühlte Getränke verzehren. Die Gewässer Zentral- und Südnamibias sind bilharziosefrei. Lediglich im Norden sollte der Kontakt zu  Süßwasser gemieden werden (auch wegen der Krokodile und Hippos).
Wüstenklima bedeutet vielfach vermehrte Schweißabsonderung und damit vermehrtes Ausscheiden von Körpersalzen. Wenn dann noch zusätzlich aufgrund andersartiger Ernährung Durchfall auftritt, verliert der Körper zuviel Flüssigkeit und Mineralien. Die Folge sind Kreislaufbeschwerden, die im Extremfall zum Kollaps führen können. Deshalb sollten Sie stets darauf achten, genügend Flüssigkeit (mindestens 2-4 ltr. pro Tag) aufzunehmen und mit der Nahrung auch etwas Salz zuzuführen. Zurückhaltend sollten Sie mit Alkoholgenuss sein, vor allem wenn Sie sich anschließend der prallen Mittagssonne aussetzen. Halten Sie sich lieber an die Regel erfahrener Tropenreisender, die besagt: Keinen Alkohol vor Eintritt der Dämmerung.
Es besteht keinerlei Impfzwang. Alle nach Namibia einreisenden Personen müssen den Privatbesitz ihrer Medikamente nachweisen können. Es empfiehlt sich deshalb, die entsprechenden Quittungen mitzunehmen. Sollte der Nachweis, dass es sich um persönliche Medikamente handelt nicht erbracht werden, besteht die Gefahr, dass die Medikamente beschlagnahmt werden.
Eine Malaria-Prophylaxe wird lediglich für die Gebiete nördlich von Windhoek empfohlen. Malaria-Tabletten sind in Namibia rezeptfrei in jeder Apotheke und Drogerie erhältlich. Sollten Sie jedoch irgendwelche Bedenken haben, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt in Fragen zu Malaria-Tabletten etc. Schwimmen Sie auf gar keinen Fall in den Seen und Flüssen des Landes, da dort Billharziose-Parasiten vorkommen können.
Unterschätzen Sie bitte nicht die negative Auswirkung der intensiven Sonnenstrahlen Afrikas. Es wäre zu schade, wenn Sie einen Tag Ihres Urlaubes mit einem Sonnenbrand im Hotelzimmer verbringen müssen. Namibia hat eine sehr hohe UV-Strahlung, speziell in den Sommermonaten (Mittagssonne). Wir empfehlen eine gute Sonnencreme mit hohen Schutzfaktor, einen Sonnenhut und langsame Gewöhnung an die Sonne Afrikas. "Chemist" oder "Apteek" werden Apotheken in Namibia bezeichnet. In den Städten gibt es auch einen Notdienst. Die Apotheken funktionieren gleichzeitig als Drogerien, es werden dort auch unter anderem Filme verkauft. Aids ist wie in anderen Ländern des südlichen Afrikas auch ein Problem und man sollte darum die üblichen Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Notruf:
Polizei:   10111 / (061) 228 383
Ambulanz + Feuer: (061) 211  111
Medrescue:  (061) 230 505
Aeromed: (061) 249 777
Abschleppdienst:  (061) 224 201
Krankenhäuser
Medi Clinic:                 (061) 222 687

Ärztliche Versorgung
Medicity, Windhoek     Tel. 061 – 222 687

Botschaft
Deutsche Botschaft in Windhoek:
Tel. 061 – 229 217/8/9
SANLAM Building, 6. Stock, 154 Independence Ave.

Devisen
Die Währung in Namibia ist der Namibische Dollar 1 N$ = 100 Cents = ca. 0,34 DM. Pro Person dürfen 400 N$ in bar eingeführt werden. Fremdwährungen und Reiseschecks können unbeschränkt eingeführt werden. Bei der Ausreise dürfen pro Person 400 N$ bar ausgeführt werden. Ich empfehle Ihnen die Mitnahme von Reiseschecks in Euro. Alle gängigen Kreditkarten werden akzeptiert. Am besten ist die Master Card. Wichtig zu wissen ist, dass Sie auch Südafrikanische Rand als Bargeld verwenden können. Sie können bei jeder Bank und in manchen Hotels Geld wechseln. In Banken werden auch Eurocheques akzeptiert (u. U. fallen aber hohe Gebühren an). Bei Problemen mit Ihrer Kreditkarte wenden Sie sich an folgende Servicenummern in Windhoek:

Mastercard:061 – 2949111(Standard Bank of Namibia)
Visa Card:061 – 299 2111 (First National Bank of Namiba)
Amex:061 – 249 037

Wichtig: Führen Sie immer auch Bargeld mit sich. Sie bekommen Bargeld auch über Geldautomaten und Ihre Kreditkarte (mit Geheimnummer). Die Höchstsumme schwankt von Bank zu Bank. Sie können aber immer 1.000 N$ abheben.

Straßenverhältnisse
Abgesehen von den Hauptverbindungsstraßen sind die meisten Straßen Erdstraßen unterschiedlicher Beschaffenheit. Fahren Sie also langsam über ausgefahrene Pisten. Bei losem Sandbelag kommen Sie sehr schnell ins Rutschen. Achten Sie besonders auf Löcher im Straßenbelag, auf versteckte Steinbrocken und Äste, die großen Schaden anrichten können. Es ist besser etwas später anzukommen, als mit einer vermeidbaren Panne auf der Strecke zu liegen. Wenn Sie über-holt werden, halten Sie bitte Abstand. Hochfliegende Steine sind besonders für die Windschutzscheibe gefährlich. Der feine Staub, gegen den es keinen Schutz gibt und der durch alle Ritzen in das Fahrzeug dringt, kann ein Anhalten erforderlich machen. Achten Sie auf herabfallende Dornen, Sie ersparen sich dadurch so manchen Reifenwechsel. Ansonsten sind die Asphalt- und Schotterstraßen in gutem Zustand. Das Straßennetz misst insgesamt ca. 33.000 km, umgerechnet auf die Einwohnerzahl ist es das am besten ausgebaute in Afrika.

Geschäftszeiten
Eine gesetzliche Ladenschlusszeit gibt es nicht. Wochentags 08.30h bis 17.00h / Sonnabends 08.30h bis 13.00h. Gemüseläden, Apotheken, Buchhandlungen und einige Supermärkte sind länger geöffnet, teilweise auch sonntags. Kleinere Läden, die hier Cafes heißen, schließen häufig erst um 21.00h. Sie sind meist von 07.00h bis 23.00h geöffnet.

Richtig gekleidet
Die Kleidung sollte einem warmen, gemäßigten Klima angepasst, also für tagsüber leicht und luftdurchlässig sein. Bitte beachten Sie, dass es im Winter zu großen Temperaturunterschieden (Tag/Nacht) kommen kann. So sollte z.B. ein Pullover und festes Schuhwerk immer Bestandteil Ihres Reisegepäcks sein. Normalerweise wird legere Kleidung bevorzugt.

Telefon
In Namibia werden noch viele Gespräche mit Hilfe eines Vermittlers hergestellt, besonders wenn es darum geht, eine Farm zu erreichen.
Telekom-Auskunft Namibia: 1023
Vorwahlnummer für Deutschland ist 0049 plus die normale Durchwahl (ohne die „Null“). Telefongespräche können von den meisten öffentlichen Fernsprechzellen mit Münzen oder Telefonkarten ins Ausland geführt werden oder durch Anmeldung bei der Post oder der Telefonzentrale des Hotels.
Die meisten Postämter sind montags bis freitags von 08.30h bis 16.30h und samstags 08.00h bis 12.00h geöffnet. Postämter in kleineren Orten schließen zwischen 13.00h bis 14.00h.

Stromspannung
220/240 Volt Wechselstrom. Alle Steckdosen sind dreipolig (15 Ampere). Sie benötigen spezielle Adapter, welche Sie in Elektrogeschäften in Namibia bekommen.

Trinkgelder
Trinkgelder sind in den Restaurants nicht im Preis inbegriffen. Es ist üblich, in Hotels und Restaurants 10 - 15% Trinkgeld auf die Rechnung zu geben. Ein Taxifahrer bekommt circa 10%. Die lokalen Reiseleiter/Ranger und Fahrer werden normalerweise auch mit einem Trinkgeld bedacht. Gepäckträger und Zimmermädchen erwarten ca. R 2,00 bis R 4,00.

Souvenirs
Als Souvenirs empfehlen wir Ihnen vor allem Schnitzereien aus Holz, kunsthandwerkliche Gegenstände, Bilder und Töpfereien, die unter-schiedlich nach der Gegend in einer großen Auswahl zu haben sind. Günstig können Sie auch Schuhe, Schmuck und Halbedelsteine einkaufen. Auch Sportartikel und Safari-Kleidung kaufen Sie am besten in Namibia. Sie werden überrascht sein, wie günstig und von welch hoher Qualität diese Dinge sind und sich auch sicher freuen, dass unser Euro guten Wert besitzt. Einfuhrverbot nach Deutschland besteht für sämtliche Tier- und Pflanzenarten nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen, d. h. keine Felle von Katzen wie Leopard, Gepard, kein Elfenbein, keine Krokodiltaschen oder Schlangenhäute, keine aufgespießten Schmetterlinge, keine Kakteen und Orchideen.

Sprachen
Englisch ist seit 1990 Amtssprache. 80 % der Bevölkerung sprechen jedoch OtjiWambo, OtjiHerero oder andere afrikanische Sprachen. Deutsch wird ebenfalls an allen Ecken gesprochen.

Zoll
Gegenstände des persönlichen Bedarfs sind zollfrei, Wertsachen müssen deklariert werden. Freie Einfuhr auch für 400 Zigaretten- oder Pfeifentabak, 50 Zigarren, 1 Liter Sprituosen oder Likör, 2 Liter Wein, 50 ml Parfüm, 250 ml Eau de Toilette und Geschenke im Gesamtwert von 200 N$. Die Einfuhr von Bargeld ist nur bis zu einer Höhe von 400 N$ oder 400 Rand erlaubt.

Wertsachen
Bitte deponieren Sie Ihre Flugtickets und Ihr Bargeld wenn möglich immer im Hotelsafe. Verschließen Sie unterwegs Ihre Koffer und sonstigen Wertsachen im Kofferraum Ihres Wagens. Taschendiebe sind, wie in jeder anderen Großstadt der Welt auch, besonders im Gedränge aktiv. Bitte achten Sie auf Ihre Brieftasche und die Kamera.